Staubsauger an. Kopf aus.

Endlich schaffst du es mal wieder, deine Wohnung zu reinigen, dein Herz und deinen Kopf mit den Gedanken. Du fängst an mit dem Staubsauger durch die Wohnung zu wuseln, du saugst dich durch alle Räume durch und bist in der Wohnstube bei dem Teppich angelangt. Du saugst und saugst. Formst mit deinen Lippen und den Gedanken das Wort OH“ und du wunderst dich, wie über dem Teppich ein zweiter Teppich bestehen kann. Denn über dem Teppich hat sich ein Teppich gelegt aus so vielen Haaren und Schmerz, Tränen und Wut. Du schaust mit großen Augen und wunderst dich, wo all der Schmerz herkommt, und die Wut. Der Sauger tönt vor sich hin. Doch mit einem letztmaligen Kkkkrrrrrrrrrrr werden all die Altlasten einfach weggesaugt. Aus dem Teppich, dem Kopf, dem Herz, deinem Bauch. Du fühlst dich jetzt echt irgendwie besser.

IMG_7978

Eine Nachricht trifft ein, über WhatsApp und du wunderst dich über den Absender, der den Namen des Fotografen trägt. Gleich bist du wieder aufgeregt und dein Herz das schlägt ein paar Oktaven höher als sonst. Höher als es eigentlich die Norm ist. In der Nachricht fragt er dich, ob du Lust hast, mit ihm mal wieder was trinken zu gehen. Du grübelst und schreibst erstmal nicht zurück, denn du musst erst noch darüber nachdenken. Ob du willst. Ob du Lust hast. Ob du gewillt bist, in seine Augen zu blicken, die nur Schwärze mit sich herumtragen, auf den Mund zu schauen, in das Gesicht das lacht, obwohl es die Augen sind, die einfach nicht lachen, zu dir, mit dir. Du fragst dich, ob du all das wirklich willst. Du stimmst einem Treffen zu, für Sonntag. Am Samstag Abend  jedoch hast du plötzlich keine Lust mehr, fühlst dich komisch, wenn du daran denkst ihn zu sehen, wenn du daran denkst ihm gegenüberzusitzen, mit der Hoffnung, die du noch immer irgendwie in dir trägst, in deinem Herzen aus Stein. Also schickst du ihm eine Mitteilung, dass du das zeitlich doch nicht hinbekommst, wie ärgerlich, und fragst ob sich das nicht verschieben lässt, auf kommende Woche, kommenden Sonntag. Er meint es sei kein Problem, das ließe sich sicher einrichten. Was Anderes schreibt ihr nicht. Was Anderes habt ihr euch nicht zu sagen. Nur per Nachricht nicht? Du kannst dir gerade nicht vorstellen, ob ihr euch was zu sagen habt wenn ihr euch gegenübersitzt, ob ihr euch dann überhaupt noch was zu sagen habt. Du kannst dir gerade einfach nicht denken, was das ist, was ihr noch mit einander reden könnt. Gibt es noch etwas zu reden? Interessiert dich noch was er redet, wenn er doch eh die Stadt verlässt?

Heute ist Dienstag, es sind noch 5 Tage bis Sonntag und noch immer weißt du nicht was richtig ist, was falsch, schon wieder nicht. Du bist angelangt bei eben diesen Gedanken, die du alle schon einmal hattest, nur dass du dich nicht auffressen lässt, von ihnen. Dieses Mal nicht. Du wägst nur ab, was das Beste ist für dich. Eine Freundschaft zwischen ihm und dir ist es bisher jedenfalls nicht, denn ihr wolltet ja Abstand zu allem, doch das mit dem Treffen, das war ja grundsätzlich deine Idee, fällt dir nun wieder ein, also hab dich nicht so und Chill mal. Sag ihm einfach, dass das alles ganz schrecklich doof gelaufen ist, und wünsch ihm alles Gute, wenn ihr euch trefft. Ähm. Aber irgendwie hast du da so ein Gefühl, dass er dann einfach wegbleiben wird, nicht mehr zurückkommt, hierher, und zu dir, wenn er erst die Stadt verlassen hat. Zurück kommt um dir eine Chance zu geben und auch ihm, auf eine Freundschaft oder etwas darüber hinaus, mit Zukunft und Herz. Du glaubst einfach dass das ein Treffen mit Abschied wird, ohne Rückkehr, und du willst ihn irgendwie einfach nochmal sehen. 

Und vielleicht, vielleicht, wird er dich nur noch ein einziges Mal küssen, er dich, denn du, du wirst dich das nicht trauen, da müsstest du mehr als nur drei Gläser Sekt hinterkippen. Vielleicht darfst du ihn nur noch ein einziges Mal schmecken, den Kuss, der nach etwas schmeckt, was hätte sein können. Vielleicht darfst du ihn nur noch ein einziges Mal berühren, seine Wange wie sie sich anfühlt, wenn deine Finger hoffend sein Gesicht erfühlen. Vielleicht wird das ein Moment sein, wenn auch der Letzte, den er in guter Erinnerung behält, denn küssen, das kannst du ja. Vielleicht bist es diesmal du, die ihm in seiner Erinnerung erhalten bleibt.  

Du wirst dieses Treffen wahrnehmen.

© Netti

Advertisements

2 Gedanken zu “Staubsauger an. Kopf aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s