In memory

Manchmal sehe ich dein Gesicht noch deutlich vor mir. Wie bei einem Sinneseindruck, wenn der Betrachter glaubt Objekte wahrzunehmen, die nicht vorhanden sind. Kennst du das, wenn du einen Würfel vor dir hast und die Kanten, die normalerweise nicht sichtbar sind, im Gehirn ergänzt werden? Man glaubt etwas zu sehen, was nicht existiert. Ich sehe dein Gesicht, obwohl es nicht da ist. Jede Lachfalte, die du um deine Augen trägst, deine strahlenden Augen, dein Lächeln.., all das so real. Diese Momente versuche ich oftmals minutenlang festzuhalten, damit ich niemals vergesse wer du gewesen bist, als ich dich kennenlernte. Doch leider ist der Augenblick oft nur von kurzer Dauer und ich danach mit einer schrecklichen Traurigkeit erfüllt, weil dein Bild in meinem Kopf nach und nach verblasst. Kennst du das Gefühl der Traurigkeit, wenn dir etwas genommen wird, wie bei mir die Erinnerung an dich, welche mit der Zeit immer schwächer wird!? 

©Netti
*Liebesbrief an einen Mann welcher die Liebe nicht erwiderte.

Advertisements

5 Gedanken zu “In memory

  1. :,-( es gibt dazu nichts zu sagen. irgendwann tut es nicht mehr ganz so weh und mit dem restschmerz lernt man leben. die lücke wird bleiben aber du kannst eines tages wieder das schöne an den gemeinsamen momentan spüren. gib dir zeit und gib der trauer raum.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s