Fragen vs. Antworten: Momente des Seins.

©by a friend

Lang ist´s her und doch…..

Vielen Dank an Lockenchaos für die Nominierung, der ich hiermit gerne nachkomme.
Die Liebster-Awards erinnern mich nach wie vor etwas an diese ewigen „Kettenmails“ und „Kettenbriefe“ die damals in der Schule herumgereicht wurden. Die waren immer ein hin und her. Da die Awards jedoch in einem ganz anderen Kontext stehen, möchte ich die Nominierung annehmen und die Fragen dazu sehr gern beantworten. Man kann sich somit ein Stück weit selber reflektieren und begibt sich auf eine kleine Reise. Sie führt einen an viele Orte, bis hin zu unergründeten Gedanken und wünschenswerten Momenten.

Momente, welche ich sehr gern mit euch teilen werde, denn ohne euch würde dieser Blog nicht existieren. An dieser Stelle ein herzlichstes: Dankeschön!

Ich werde allerdings niemanden nominieren, was man mir hoffentlich nicht verübelt..

Und hier meine Antworten zu den Fragen:

 

  1. Was ist das erste, was du je geschrieben hast? Also nicht dein Name oder ein Schulaufsatz, sondern dein erster eigener Text.

Schade, ich hätte jetzt gern von meinem allerersten Schulaufsatz berichtet, den gibt es sogar noch. Es ist lustig in vergangenen Zeiten zu schwelgen. Augenzwinker!

Der erste tatsächliche Text, auch als solcher wahrnehmbar (neben Blogbeiträgen aus früheren Blogs) war ein Gedicht. Eine Art Liebesgedicht, an einen Mann, dem ich in gewisser Weise mein Herz schenkte und mein Gedicht, was wohl sehr peinlich war, denn ich hörte nie wieder was von ihm, und sah ihn auch nicht mehr. Das Leben kann manchmal echt grausam sein.

 

2. Gibt es ein Tabuthema für dich, über das du niemals schreiben würdest?

Sex: Ausführlichen und detailierten Sex. Etwas darüber lesen? Gern mal mit. Es selber schreiben, bis ins noch so kleinste Detail? Niemals. Das ist ein Thema, dass man selber lebt, und empfindet, und bis in die Haarwurzel spürt, etwas dass ich nur teilen möchte mit demjenigen, der es auch empfindet. Eben weil der Akt mit demjenigen zusammen vollzogen wird. Gemeinsam. Und alles andere als einsam.

 

3. Die BRAVO möchte eine Foto-Love-Story mit dir machen. Was wäre die Handlung?

Yeah! Bravo-Fotolovestory. Die Handlung würde sich wahrscheinlich unter Wasser abspielen. Wasser, mein Element. Gern auf Hawaaii. Mit Taucherausrüstung, oder ohne, egal, hauptsache unter Wasser. Da ist alles leicht. Bunt. Und voller Leben. Jeglicher Stress weicht von einem ab. Das Bild in meinem inneren Auge zeigt einen Action Trip mit weißen Haien, für Action bin ich immer zu haben, und der Love-story-Held, ja, der Held, der würde mich dann retten, denn Haie sind ja soso böööse und greifen an, doch der Held, der beschützt mich und am Ende, ja am Ende sind wir am Strandufer und lassen uns fallen, aufregend! Zwischen dem noch heißen Sand, welcher von den Strahlen der Sonne erhitzt wird, folgt die zweite Aufregung, es fallen die letzten Hüllen und hier ist der Schnitt. Denn den Moment, den lebe dann nur ich. Und der Held.

 

4. Musik machen oder Musik hören?

Komische Frage, wie ich finde, kann man nicht erst Musik hören, wenn jemand sie macht!? Okay, ich nehme an ich muss mich jetzt hier und an dieser Stelle entscheiden, wie so oft im Leben und ich sage: Musik machen fetzt schon, wenn man es kann. Schlagzeug“spiel ich ab und an mal“ falsch, Schlagzeug probier ich hier und da mal zu spielen, man kann Anspannungen, Wut, Frust und Ärger über die Musik raus lassen. 

Trotzdem: Musik hören. Es macht glücklich, befreit und erleichtert. Und vorallem kann man wunderbar dazu tanzen und mitsingen, und das auch wenn man es nicht kann. Dazu kommt mir gerade wieder mein Eintrag in den Sinn, welchen ich kürzlich erstellte, da ging es auch um die Musik, und ein Lächeln, welches nun wieder meine Lippen erreicht. Danke durch die Frage an den Moment der kurzen Erinnerung.

 

5. Welche Serie sollte deiner Meinung nach wieder aus dem Seriengrab auferstehen?

Ocean Girl! (Allerdings war die 1. Staffel die beste! Da ging es noch mehr um den Ozean und den coolen Charley und es wurden die Aliens noch nicht so sehr thematisiert. Augenroll.)

 

6. Was bricht dir das Herz?

  • Todesfälle von Menschen, welche im Herzen fest verankert sind.
  • Unerwiderte Liebe
  • Wenn Menschen die man zu würdigen wusste aus dem Leben für immer verschwinden. Es ist das Für immer was einen angreifbar macht und verletzen lässt. Also mich. Aus der Verletzung zerspringt das Herz in tausend Stücke.

 

-> Ab hier folgt der Nachtrag, diese Frage habe ich ausversehen ausgelassen..:

7. Wenn du nur noch eine Sache auf der Welt essen dürfest, was wäre das?

Zählt Liebe auch darunter? Ich möchte mich gern nur noch von Liebe ernähren. Zählt nicht? Gemein.

Dann Kaninchen. (Mit Rotkohl und Klößen. Und Sauce!!)

 

8. Wer oder was löst in dir das Gefühl aus, mit Konfetti schmeißen und vor lauter Glück die Arme weit ausbreiten zu wollen?

Erwiderte Liebe, aber auch Momente in denen sich alles richtig anfühlt. Weil ich weiß es wird gut werden. Und wenn es dann tastächlich gut wird, gut ist, dann fühl ich mich einem Vogel gleich, welcher die Flügel schwingt, und einfach abhebt.

 

9. Wo hast du mehr Spaß: Club oder Kneipe?

Kneipe, wenn sie gesittet und weniger laut ist. In Clubs ist es in der Regel immer zu laut. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

10. Der Mensch hat ja unliebsame Pflichten. Heute ist dein Glückstag! Du darfst eine davon für immer abgeben. Welche ist es und warum?

Die Pflicht nach einem Todesfall entscheiden zu müssen wie ein Mensch, dessen letzter Wille nicht vermerkt wurde, bestattet wird. Es ist gestört in so einer Situation darüber nachdenken zu müssen. Das müsste irgendwie alles einheitlich geregelt sein, schon vorher, für alle gleich.

 

11. Der Doktor klingelt an deiner Türe und lädt dich in die Tardis ein (Jaaaa, sie ist von innen viel größer als von außen). Wohin würdet ihr in der Zeit reisen?

Welcher Doktor!? Und wo ist der Prinz..?

Jah ouhkey.. ich reise ins Mittelalter, mit dem „Doktor“. Burgen sind soso cool! Besonders die düsteren, mystischen. Viele Wendeltreppen, Keller, Verliese, lange Irr-Gänge, Turmspitzen welche sich in die Höhe strecken. Auch die Gewänder der Frauen wahnsinnig spannend, es würde mich reizen mal in solch ein Kleid zu schlüpfen und einfach zu schauen, wie es wohl so war, das Leben in ebendieser Zeit. War es möglicher Weise weniger kompliziert? Weniger bürokratisch? Gewiss eine aufregende Zeitreise..

 

©Netti

 

 

 

Advertisements

9 Gedanken zu “Fragen vs. Antworten: Momente des Seins.

  1. zu 1.) Flashback: Meinen ersten eigenen Text schrieb ich mit 12 Jahren. Einen Liebesbrief. An Hildegard, die zu Besuch in der Nachbarschaft war. Er, der Brief, wurde nie beantwortet. Seitdem habe ich Hemmungen, eigene Texte zu schreiben. Ein Trauma. (-;

    zu 4.) Musik = Glücksmomente.

    zu 6.) Anders hätte ich es nicht schreiben können.

    zu 7.) Genau.

    Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Netti,
    danke für deine tollen Antworten!
    Ich bin auch so so so dafür, dass Ocean Girl fortgesetzt wird ❤️
    Hast du meine 7. Frage absichtlich oder aus Versehen nicht beantwortet? Wenn du Gründe dafür hast, dann gehen die mich nichts an, ich wüsste nur gerne, ob du sie einfach übersehen hast 😁

    Alles Liebe!

    Gefällt 1 Person

      1. Oh. Die hab ich nicht.. Waren es elf Fragen? Dann hat sich das irgendwie verschoben bei mir. Sorry, keine Absicht..😅 Nachtrag folgt… 😉 Danke für den Hinweis. Schönen Sonntag dir derweil.. 😊🙋

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s