Grippe, Depressionen und die Panik.

Wahrscheinlich ist hier nichts mehr los. Wahrscheinlich ist hier mit mir nichts mehr los. Weil es mir gut geht? Nicht immer. Öfters tut es das nicht. Früher habe ich dann geschrieben, wenn es schlimm wurde, wenn mich Sachen bewegten. Wenn mich der Fotograf verfolgte, in Gedanken, meinen Träumen, Wünschen und Vorstellungen. Es tat mir gut …

Grippe, Depressionen und die Panik. weiterlesen

Sortier‘ dich.

Gerade ist oben unten und unten oben. Es fällt schwer alles wieder gerade zu rücken. Aber momentan gibt es zum Glück wieder Farben, noch nicht sehr viele, noch nicht sehr bunt, aber sie sind da. Tabletten sind nicht schön, und doch gerade eine Unterstützung die das schwarz verdrängt, wegschiebt, vernichtet. Es gibt so viele Hobbys …

Sortier‘ dich. weiterlesen

HirnZerren.

Ekelhaft. Abartig. Gruselig. Dieses Ziehen und Drücken. Zusammenquetschend alles noch existierende. Im Denken und Handeln eingeschränkt. Der Schmerz vergleichbar mit irgendwie gar nichts. Und doch sind Schmerzen alle gleich. Alle gleich eklig.  Aber von welchem Schmerz man auch befallen ist, ist gerade der im Moment erleidende, immer der Schlimmste. Da sagt man:  "Zahnschmerz!- Es gibt …

HirnZerren. weiterlesen

„Ich guck auch in den Zeitungen bei den Todesanzeigen nach den Jahrgängen, und ich muss sagen die Einschläge kommen langsam näher.“ *

Der Mief in dem Ärztehaus beim Urologen ist abartig. Irgendein Duft von Krankheit und Desinfektion liegt in der Luft. Du magst den Geruch nicht und du musst dich beherrschen nicht in Ohnmacht zu fallen. An der Anmeldung steht ein älterer Herr vor dir. Er braucht lange um seine Chipkarte zu orten. Derweile öffnet sich zu …

„Ich guck auch in den Zeitungen bei den Todesanzeigen nach den Jahrgängen, und ich muss sagen die Einschläge kommen langsam näher.“ * weiterlesen

Tag 1. Der mit der Visitenkarte. 1/2

"Entschuldigung!? Könnten Sie mir bitte die Kanne voll mit heißem Wasser machen!?" Vor dir steht ein junger Mann, du schätzt ihn auf Anfang dreißig, und er schaut dich aus bittenden Augen an. Seine Stimme klingt tief und sehr angenehm, jedoch etwas verschnupft. Er lächelt gequält und doch zuckersüß. "Natürlich!", gibst du zurück und entreißt ihm …

Tag 1. Der mit der Visitenkarte. 1/2 weiterlesen