Viel zu nah.

Viel zu nah kann man sich sein ohne dass man sich tatsächlich nah ist. Denn die Gedanken sind viel zu nah, in dem Moment, nicht aber der Mensch an sich. Es wird geküsst, gestreichelt und empfunden, Körper an Körper, viel zu nah. Dann ist der Moment verflogen, nicht mehr greifbar, nicht mehr spürbar. Viel zu …

Viel zu nah. weiterlesen

Im Bett mit Modern Talking.

Die Einschlafprobeme packen dich am Kragen, während sich das einsam statt gemeinsam noch immer an deine Fersen heftet. Da ist niemand neben dir, der dich vom Schlafen abhält, denn das schaffst du schon ganz alleine. Niemand der dir eine gute Nacht wünscht, bevor du deine Augen schließt und in die Dunkelheit eines traumlosen Schlafes abdriftest. …

Im Bett mit Modern Talking. weiterlesen

Blick nach vorn, und nicht zurück.

Du musst aufhören dich dem Sog deiner Vergangenheit zu nähern. Halt dich fern. Schließe die Truhe deiner Zeit, die du nicht mehr ändern kannst. Verschließe auch das Schloss, welches den Inhalt unberührt macht. Und dann rühr sie nie wieder an. Lass Vernunft darüber wachsen. Lass den Fotografen Fotografen sein und nimm Abstand. Er tut dir …

Blick nach vorn, und nicht zurück. weiterlesen