Viel zu nah.

Viel zu nah kann man sich sein ohne dass man sich tatsächlich nah ist. Denn die Gedanken sind viel zu nah, in dem Moment, nicht aber der Mensch an sich. Es wird geküsst, gestreichelt und empfunden, Körper an Körper, viel zu nah. Dann ist der Moment verflogen, nicht mehr greifbar, nicht mehr spürbar. Viel zu …

Viel zu nah. weiterlesen

Die Distanz der Nähe.

Es ist spät. Vielleicht sogar nach Mitternacht. Du liegst auf der Couch. Noah sitzt neben dir. Gelangweilt von dem Twilight Film fällst du in einen traumlosen Schlaf. Nichts bekommst du mehr mit. Er scheint die Chance zu nutzen, berührt dich, streichelt dich. Am Rücken von oben nach unten die Wirbelsäule entlang und fährt mit dem …

Die Distanz der Nähe. weiterlesen